Beweggrund

Michels ganz persönlicher Beweggrund für diese Herausforderung

Während eines langen Laufes schweiften meine Gedanken, wie so üblich, ab und das Thema “Hautkrebs” schoß mir durch den Kopf. Meine Mutter ist daran erkrankt und ich habe vor kurzer Zeit auf triathlon.de über die Profi-Triathletin Leanda Cave aus den USA gelesen, die ebenfalls daran erkrankt ist. Ich beschloss, aktiv zu werden und den Kampf gegen Krebs zu unterstützen.

Meine Gedanken kreisten irgendwann um die Schlüsselworte Krebs… Triathlon… lange Distanzen… und so manifestierte sich die Idee, irgendeine “verrückte” Aktion in Australien zur Unterstützung des Internationalen Krebsforschung-Instituts  IARC International Agency for Research on Cancer zu unternehmen – Australien hat mich schon immer gereizt!

Inzwischen sind einige Wochen vergangen und die “verrückte” Idee ist zu einem fertigen  Plan gereift. Australien bietet mir den reizvollen und exotischen Hintergrund für diese extreme sportliche Herausforderung. Die Route steht, die notwendigen Genehmigungen sind eingeholt und viele organisatorische Dinge sind erledigt.

Und jetzt suche ich engagierte Partner, die gemeinsam mit mir dieses Vorhaben zu einem Erfolg im Kampf gegen Krebs machen und für jeden Kilometer Geld an das Internationale Krebsforschung-Institut  IARCInternational Agency for Research on Cancer spenden. http://www.iarc.fr/en/about/

 

Silkes persönliche Motivation

Ich liebe es, neue Länder zu bereisen und fremde Kulturen kennenzulernen. Dieses Abenteuer reizt mich da natürlich ganz besonders, auch wenn ich dafür in Kauf nehmen muss, meine Familie längere Zeit nicht sehen zu können. Zudem mag ich Michel sehr gerne und dieses gemeinsame Event wird unsere Freundschaft sehr bereichern.

Von solchen Erlebnissen kann man seinen Enkeln noch erzählen, ohne dass sie dabei gelangweilt einschlafen werden! So eine Chance bekommt man nicht alle Tage und glücklicherweise teilt mein Umfeld diese Begeisterung und gewährt mir jegliche Unterstützung, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Ich freue mich sehr auf die vielfältigen Erfahrungen und unglaublichen Eindrücke, die ich hier gewinnen werde!

Und natürlich bin ich als Ärztin sehr daran interessiert, den Kampf gegen Krebs zu unterstützen und gemeinsam mit Michel tatkräftige Partner zu suchen, die für jeden Kilometer Geld an das Internationale Krebsforschung-Institut IARC International Agency for Research on Cancer spenden.
http://www.iarc.fr/en/about/.

6 Kommentare

  1. Andi sagt:

    Hallo Michel, Hallo Silke,

    bin schon gespannt die Berichte über die Vorbereitung und dann die Erfahrungen bei der eigentlichen Durchführung der der Durchquerung zu lesen.
    Werde es auf jeden Fall verfolgen.
    Bin mir sich, das sich vielleicht das ein oder andere “Wasserloch” finden lässt um aus dem Duathlon nen Triathlon zu machen ;-)

    Nicht vergessen, immer mit nem Lächeln ins Ziel!
    Andi

    • Hallo Andi,
      ich bleib da besser beim Duathlon, mir reicht’s, wenn die Wasserstellen so gestaltet sind das ich den nötigen Wasservorrat aufgefüllt bekomme. Mit einigen Krokodilen ist bestimmt nicht zu spaßen. ;-)

      • Andi sagt:

        Hi Michel,

        dann nimm doch einfach ein Zugseil mit und mach am Abend im Camp einfach Schwimm-Trocken-Training. Das können wir dann auch als Triathlon durchgehen lassen.

        Spass beiseite, bin echt gespannt wie ein Flitze-Bogen zu lesen wenn das Abenteuer los geht.

        Viele Grüße
        Andi

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *